Besucher

Heute 21

Gestern 16

Woche 37

Monat 570

Insgesamt 43691

In der Kategorie Fortbildung berichten wir über Fortbildungsaktivitäten unseres Kollegiums allein oder mit Kolleginnen anderer Schulen oder Bildungseinrichtungen wie Kitas.

Neben vielen Einzelfortbildungen von Kolleginnen, die jedes Schuljahr abgestimmt und beschlossen werden, gibt es Pädagogische Tage, an denen alle Kollegiumsmitglieder gemeinsam teilnehmen. Über solche wird hier berichtet.

 

Am 1. Schultag nach den Osterferien (29.04.19) hieß das Kollegium der Nibelungenschule Hofheim die neue Schulleiterin Frau Kerkhecker herzlich willkommen. Herr Proksch vom Staatlichen Schulamt für den Landkreis Bergstraße und den Odenwaldkreis war zur Einführung persönlich anwesend. Gleichzeitig wurde Herr Wiechmann, der seit Beginn dieses Schuljahres vertretungsweise die Schulleitung übernommen hatte, verabschiedet.

Herr Proksch bedankte sich bei allen Beteiligten, die diverse Schulleitungsaufgaben übernommen hatten sowie beim ganzen Kollegium für den Einsatz seit dem Beginn des Schuljahres.

 

Liebe Frau Kerkhecker,

herzlich willkommen in der Nibelungenschule Hofheim im Namen unseres Kollegiums!

Auf eine gute Zusammenarbeit! 

smile

 

 

Wichtige Fakten, die Ihnen helfen können, sich für die Nibelungenschule Hofheim zu entscheiden

Geschrieben von Ute Kahlow, OloV-Beauftragte (OloV = Optimierung der lokalen Vermittlungsarbeit im Übergang Schule – Beruf) 

 

  • Wir sind eine kleine, aber feine Schule mit familiären Strukturen. Im kleinen System haben wir die Entwicklung jedes Kindes genau im Blick und können es gezielt fördern. Viele Kinder kommen bei uns innerlich zur Ruhe und können, zusammen mit ihren Eltern, wieder „durchatmen“. Unsere Schüler können sich die Zeit nehmen, die sie für ihre Entwicklung und auch für die Verwirklichung ihrer Freizeitinteressen brauchen. Wir arbeiten stets ressourcen- und nicht defizitorientiert, was uns auch als Standort für unsere inklusiv beschulten Schülerinnen und Schüler  hervorhebt.

 

  • Hauptschüler haben zurzeit hervorragende Chancen auf dem Arbeitsmarkt, da wir in den letzten Jahren einen massiven Fachkräftemangel erleben. So betont beispielsweise der Ausbildungsleiter der Firma Dentsply Sirona, Bensheim, dass seine Firma gerne auch Hautpschüler/-innen nach einem Prozess des gegenseitigen Kennenlernens ausbildet.

 

  • Qualifizierte Hauptschüler/-innen, die sich für den Erwerb der Mittleren Reife (Realschulabschluss) auf dem schulischen Weg interessieren, verlieren keine Zeit, da sie nach dem 9. Schuljahr ein neu eingerichtetes 10. Schuljahr an der Alfred-Delp-Schule in Lampertheim besuchen und dort nach insgesamt 10 Schulbesuchsjahren den Realschulabschluss erwerben können.

 

  • Hauptschüler, die nach dem Besuch des 9. Schuljahres eine Berufsausbildung im Dualen System beginnen (dies betrifft alle gängigen Ausbildungsberufe) erwerben automatisch die Mittlere Reife (Realschulabschluss), wenn sie sich am Ende ihrer Ausbildung an der Berufsschule zusätzlich zu ihren beruflichen Fächern in Englisch prüfen lassen. Dies bedeutet: Die Jugendlichen verdienen ihr erstes eigenes Geld in der Berufsausbildung, erwerben einen Berufsabschluss und erhalten zusätzlich die Mittlere Reife (Realschulabschluss). Somit erleben die Hauptschüler auch auf diesem Weg keinerlei zeitlichen Verlust gegenüber Schülern, die direkt nach der Grundschule den Realschulzweig besuchen!

 

Daher: Geben Sie Ihrem Kind die Zeit, die es für seine Entwicklung benötigt und entscheiden Sie sich für unsere familiäre Schule! Wir freuen uns auf Sie und Ihr Kind!

 

Liebe Eltern,

wenn Ihr Kind gerne im kommenden Schuljahr zu uns an die Hauptschule kommen möchte, bieten wir Ihnen die Möglichkeit, sich unsere Schule anzuschauen und alles Wichtige zu erfragen. 

Bitte vereinbaren Sie einen Termin unter 06241 - 80012 oder per E-Mail:

Deborah.Seltmann[at] kreis-bergstrasse.de

 

Warum Hauptschule?

Wichtige Fakten, die Ihnen helfen können, sich für die Nibelungenschule Hofheim zu entscheiden, finden Sie hier.

 

Gestern, am 4. Februar 2019, besuchte der Landrat Herr Christian Engelhardt unsere Schule. Nach einem Rundgang mit der Schulleitung war er zu Gast in der Klasse 8H. Die Schülerinnen und Schüler waren sehr interessiert sowohl an den Aufgaben als auch der Person von Hr. Engelhardt.  Sie nutzten die Gelegenheit, um ihm jede Menge Fragen zu stellen, die der Landrat gerne und sehr ausführlich beantwortete. Besonders angetan waren die Schülerinnen und Schüler von seiner Einstellung bezüglich des Fortschrittes der Digitalisierung an hessischen Schulen und dass er Schülerinnen und Schüler für sehr wertvoll erachtet, da diese "unsere Zukunft" sind. Für die Menschen unserer Zukunft läge ihm besonders am Herzen, dass sich die heutigen Schülerinnen und Schüler in ihren Schulen wohl fühlen. Er setze sich daher besonders für eine moderne sowie zeitgemäße Ausstattung der Schulen ein, beispielsweise des flächendeckenden WLANs.

Positiv aufgefallen ist dem Landrat die Handy-Box im Klassenzimmer, in der die Smart- und iPhones zu Beginn des Unterrichts eingesammelt und "geparkt" werden. Sogar ein Foto von der Handy-Box wollte er machen. Herr Engelhardt erklärte, dass zwar heutzutage Smartphones im Alltag sehr nützlich und nicht mehr wegzudenken sind; dennoch sollten sie nicht den Unterricht stören oder die Aufmerksamkeit der Schülerinnen und Schüler ablenken.

Die Klasse 8H durfte beim gestrigen Besuch einen waschechten Politiker hautnah erleben und war beeindruckt von der Herzlichkeit und Menschlichkeit des Landrates.

 

Auf Facebook-Seite des Landrats wurde darüber ebenfalls berichtet.